12 Gründe sich firmen zu lassen

  1. Ich kann meinen Glauben vertiefen, überdenken, umkrempeln
  2. Prägende Erfahrungen machen
  3. Neue Freundschaften knüpfen, vertiefen und Gemeinschaft erleben
  4. Den Horizont erweitern
  5. Meinen Weg bewusster gehen lernen
  6. Vorbilder kennenlernen
  7. Sich den großen Fragen des Lebens stellen
  8. Neue Sicht- und Lebensweisen kennenlernen
  9. Entdecken, dass es im Leben mehr gibt
  10. Sich von Jesus herausfordern lassen
  11. Eigene Begabungen entdecken und entfalten
  12. Spuren des Heiligen Geistes im Leben entdecken

Was ist Voraussetzung, um mich firmen zu lassen?

Voraussetzung ist, dass du getauft und mindestens 16 Jahre alt bist. Du sollst dich frei zur Firmung entscheiden und deine Bereitschaft soll erkennbar sein, indem du die Firmvorbereitung machst und dich in der Pfarrei einsetzt.

Was kommt bei der Firmung alles auf mich zu?

Du wirst dich für einen bestimmten Zeitraum mit einer Gruppe von Jugendlichen gemeinsam auf den Weg machen und Erfahrungen über den Glauben und das Leben sammeln. Danach kannst du dich freiwillig entscheiden, ob du das Sakrament der Firmung empfangen möchtest. Du suchst dir einen Firmpaten oder eine Firmpatin aus, die dich im Leben und Glauben begleiten. Im Firmgottesdienst wirst du mit anderen Jugendlichen das Sakrament der Firmung empfangen.

Muss ich eine Firmvorbereitung machen?

Die Firmvorbereitung hilft dir, dich auf den Empfang auf das Sakrament der Firmung vorzubereiten. Zudem wird dein Glaube vertieft, du kannst unterschiedliche Lebens- und Glaubenserfahrungen machen und dich mit deinen Glaubensfragen auseinandersetzen. Ihr werdet gemeinsam in einer Gruppe verschiedene Themen zur Firmung behandeln und soziale, religiöse und gemeinschaftliche Erlebnisse machen.

Muss ich gefirmt sein, um heiraten zu können?

Nein. Die Firmung ist keine Voraussetzung für die Ehe.

Wen soll ich als Patin oder Pate fragen?

In erster Linie, soll es eine Person sein, zu der du einen guten Draht hast. Mit dieser Person kannst du über viele Themen reden, du kannst ihr vertrauen und verbringst gerne Zeit mit ihr. Sie ist für dich eine Person, zu der du aufsiehst, die du schätzt, die dich in deinem Leben begleiten kann und dich in Lebens-und Glaubensfragen unterstützt. Gerne kann dies auch deine Taufpatin oder dein Taufpate sein. Beachte, dass die Firmpatinnen und Firmpaten getauft, gefirmt, mindestens 16 Jahre alt und Mitglied der römisch-katholischen Kirche sein müssen.

Was mache ich nach der Firmung?

Nach deiner Firmung kannst du dich gerne weiterhin in deiner Pfarrei und darüber hinaus engagieren, deine Ideen und deine Fähigkeiten einbringen. Es gibt viele Möglichkeiten den Glauben weiterhin zu pflegen und zu vertiefen. Vielleicht gibt es vor Ort auch eine SKJ-Gruppe bei der der du dich aktiv beteiligen kannst. Wenn nicht, melde dich bei uns!

Wo kann ich mich anmelden?

Grundsätzlich wirst du von deiner Pfarrei (in der du den Wohnsitz hast) in der Firmvorbereitung begleitet. Das heißt, wenn du Interesse hast, dich firmen zu lassen, gehst du zu deinem Pfarrer oder meldest dich bei einer Person im Pfarrgemeinderat. Diese werden dir dann erklären, wie das mit der Firmvorbereitung bei euch gehandhabt wird.

 Ich bin bald 16 Jahre alt,  möchte aber das Fest der Firmung noch nicht feiern. Kann ich auch später gefirmt werden?

Ja! Wenn du dich noch nicht bereit fühlst das Sakrament der Firmung zu empfangen, kannst du es auch zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Du kannst gerne mit deiner Pfarrei nach einer passenden Lösung suchen. Es ist auch möglich als Erwachsener die Firmung zu empfangen.

Was passiert mit mir beim Firmgottesdienst?

Das Besondere bei der Feier der Firmung ist der Firmritus, also der Teil, bei dem du das Sakrament der Firmung empfängst. Dabei wirst du mit dem Chrisamöl gesalbt. Dieses Öl wird aus Olivenöl und Balsamharz hergestellt und vom Bischof geweiht. Der Firmspender legt dir bei der Firmung die Hände auf und zeichnet mit diesem Öl ein Kreuz auf deine Stirn. Dabei spricht er die Formel: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“ Dadurch erhältst du den besonderen Schutz des Heiligen Geistes.

Wie läuft die Firmung ab?

Beim Ritus der Firmung gehen alle Firmbewerberinnen und Firmbewerber nach vorne zum Firmspender. Dieser spendet die Chrisamsalbung und spricht die Worte: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“ Du antwortest darauf mit „Amen“. Deine Firmpatin oder dein Firmpate begleitet dich dabei und hält die rechte Hand auf deine rechte Schulter als Zeichen der Unterstützung.

Kann ich bei religiösen Angeboten mitmachen ohne bei der Firmvorbereitung dabei zu sein?

Ja, sehr gerne! Erkunde dich in deiner Pfarrei und Umgebung, welche Angebote es für Jugendliche gibt. Auch Südtirols Katholische Jugend bietet für Jugendliche verschiedene Möglichkeiten den Glauben in Gemeinschaft zu erleben.