Skip to main content

Buchvorstellung: Die Katholische Jugend hat Südtirol geprägt

By 1. Oktober 2021Neuigkeiten

Stolz präsentierten die Autoren und Autorinnen gestern im Pastoralzentrum in Bozen das neue Buch „Die Katholische Jugend in Südtirol – Einblicke in mehr als 100 Jahre kirchliche Jugendarbeit“. Es ist ein Meilenstein, denn die Katholische Jugend kann in Südtirol auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurückblicken.

Sieben Autorinnen und Autoren machten sich vor knapp zwei Jahren auf den Weg diese Geschichte aufzuarbeiten: Alex Lamprecht, David Fliri, Verena Hintner, Simon Klotzner, Filippa Schatzer, Susanne Tardivo und Fabian Tirler. Gestern gaben sie einen Einblick in ihre Arbeit und stellten Auszüge daraus vor.

„Die Auseinandersetzung und die Dokumentation der Geschichte der kirchlichen Jugendarbeit in Südtirol, auch von nicht immer einfachen Thematiken und Standpunkten, erfüllen mich mit Ehre, Stolz und großer Freude,“ erklärte Simon Klotzner, 1. Landesleiter von Südtirols Katholischer Jugend, auch einer der Autoren des neuen Buches.

Die Geschichte der Katholischen Jugend wurde von zahlreichen engagierten Jugendlichen und Priestern geprägt, hat viele Höhen und Tiefen erlebt, sich in Krisen neu entdeckt und prägt unser Land bis heute. Das Buch beschäftigt sich intensiv mit der Geschichte des Vereins, setzt sich in diesem Kontext aber auch mit theologischen Fragen auseinander.

„Im Zuge der Recherche wurde die Gelegenheit genutzt und viele Fotos, Dokumente und Zeitschriften archiviert und digitalisiert“, erklärte Alex Lamprecht, Projektkoordinator und einer der Autoren des Buches und meinte weiter: „Ich möchte euch animieren die vorhandenen Unterlagen zu nutzen und hineinzuschnuppern. Es wird euch sehr beeindrucken.“

Auch Zeitzeugen kamen zu Wort, wie Gottfried Ugolini, der erste hauptamtliche Mitarbeiter von Südtirols Katholischer Jugend oder Christine Gasser, welche haupt- und ehrenamtlich im Verein engagiert war.

Bischof Ivo Muser ging in seinen Grußworten auf das Leben von Josef Mayr-Nusser ein. Er war nicht oberflächlich und schwamm gegen den Strom, so der Bischof: „Das wünsche ich der Jugend von heute und ich bin sehr dankbar, wenn Jugendliche so sind. Sie bringen sich ein, weil es ihnen wichtig ist. Tretet in die Fußstapfen von Mayr-Nusser und tut damit viel Gutes für die Gesellschaft und die Kirche. Danke, dass es euch gibt.“

„Die Katholische Jugend hat die Gesellschaft geprägt und viele Dinge auf den Weg gebracht von denen wir heute noch profitieren. Ich wünsche euch, dass ihr immer die Kraft zum Aufbruch findet, die es in der jeweiligen Zeit braucht“, meinte Landesrat Philipp Achammer.

Zum Abschluss erklärte Simon Klotzner, dass es dem Autorinnenteam wichtig war, einerseits eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte der Katholischen Jugend vorzunehmen, gleichzeitig aber auch die Wertschätzung gegenüber allen Beteiligten hervorzuheben, welche die kirchliche Jugendarbeit in den letzten Jahrzehnten gestaltet haben. „Es gilt zum einen meinen Vorgängerinnen und Vorgängern zu danken, welche diese Initiative ins Leben gerufen haben, den fleißigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des SKJ-Büros und zum anderen den sieben jungen und junggebliebenen Autorinnen und Autoren. Sie haben es mit großer Motivation geschafft, einen guten Einblick in mehr als 100 Jahre kirchliche Jugendarbeit in Südtirol zu geben,“ betont Simon Klotzner.

Unterstützt wurde das Projekt vom Amt für Jugendarbeit der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol, der Stiftung Südtiroler Sparkasse, der Diözese Bozen-Brixen sowie der Firma Sportler AG.