Skip to main content

Solidarität großgeschrieben: 11.000 Euro von Jugendlichen gespendet

By 23. August 2021Neuigkeiten

Vor kurzem fanden die Scheckübergaben der Adventskalenderaktion von Südtirols Katholischer Jugend (SKJ) statt. Jeweils 3.000 Euro konnten der Caritas Diözese Bozen-Brixen und dem Wünschewagen übergeben werden. Weitere 5.000 Euro dem Südtiroler Kinderdorf.

Kinder, Jugendliche und Erwachsene in schwierigen Lebenssituationen unterstützen – das möchte Südtirols Katholische Jugend mit der Adventskalenderaktion. Seit 1984 wird der Adventskalender, der zugleich auch ein Jahreskalender ist, auf ganz besondere Art und Weise gestaltet. Im letzten Jahr wurde der Kalender von Jugendlichen der SKJ Ortsgruppe Tils erarbeitet.

Südtirols Katholische Jugend fußt auf drei Säulen „jung sein, Christ/in sein, solidarisch sein“.  „Es ist eine sehr wertvolle Arbeit, die Ortsgruppen vor Ort leisten – sei es mit der Ausarbeitung des Kalenders, aber auch mit dem Verkauf.  Ein großes solidarisches Zeichen, welches die Jugendlichen für die Mitmenschen mit dieser Aktion setzen“, freut sich Simon Klotzner, 1. Landesleiter von Südtirols Katholischer Jugend.

Der Reinerlös der Aktion ging in diesem Jahr an drei Organisationen: an die Caritas Diözese Bozen-Brixen, den Wünschewagen und an das Südtiroler Kinderdorf. Sabina Frei, Obfrau des Südtiroler Kinderdorfes konnte sich über einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro freuen. Die Obfrau des Kinderdorfes bedankte sich herzlich für die Spende und meinte: “Es ist besonders schön zu sehen, wenn wir Unterstützung direkt von Jugendlichen bekommen. Die Spenden werden zum Großteil zur Finanzierung von verschiedenen Therapien verwendet und für die Freizeitgestaltung.“ Marko Menzel führte die Mitglieder der Projektgruppe und der Landesleitung von Südtirols Katholischer Jugend durch das Kinderdorf und gab einen Einblick in die vielfältige Tätigkeit.

„Der Besuch im Südtiroler Kinderdorf hat mir gezeigt, dass wir mit unserer Spende, Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen unterstützen können und das erfüllt mich mit Freude“, betont Simon Klotzner.

Die zweite Scheckübergabe erfolgte im Garten der Caritas in Bozen. Jeweils 3.000 Euro konnten der Direktor der Caritas Paolo Valente und der Projektkoordinator des Wünschewagens David Tomasi entgegennehmen. Die Spendenempfänger gaben einen Einblick in ihre Tätigkeit und wofür die Spenden verwendet werden. Agnes Innerhofer, Bereichsleiterin der Hospizbewegung meinte: „Es ist wunderschön zu sehen, dass sich junge Menschen auch für ältere Generationen einsetzen und über den Tellerrand hinausblicken.“

„Solche Einrichtungen sind unglaublich wertvoll und wir hoffen sehr, dass unser neuer Kalender wieder viel Unterstützung erfährt und wir damit Gutes tun können,“ meint Simon Klotzner abschließend.