Jugend im Mittelpunkt

By 12. August 2019Neuigkeiten

Die Vereinten Nationen legten 1999 den 12. August als internationalen Tag der Jugend fest. Im Vordergrund stehen Maßnahmen, die auf die Belange von Jugendlichen aufmerksam machen sollen. „Jung sein“ ist eine der drei Säulen, auf denen Südtirols Katholische Jugend fußt. Das Jahresthema für 2019/2020 „Auf ins – und inser Leben“ weist verstärkt auf dieses Thema hin.

Der internationale Tag der Jugend soll an die Bedeutung der Jugend als Lebensphase erinnern und wird weltweit begangen. Die Jugendlichen stehen an diesem Tag selbstverständlich im Vordergrund. „Auch bei Südtirols Katholischer Jugend werden die Jugendlichen, ihre Bedürfnisse und ihr Leben in den Mittelpunkt des Geschehens gestellt. Wir wollen Jugendlichen einen Platz und vor allem eine Stimme in der Gesellschaft geben und sie mitentscheiden lassen. Besonders das Bilden und Erleben einer Gemeinschaft, die damit verbundene Kraftschöpfung sowie das Schaffen von jugendgerechten Angeboten sind wichtige Schwerpunkte für uns und in der Säule ‚Jung sein‘ verankert“, so Simon Klotzner, 1. Landesleiter von Südtirols Katholischer Jugend.

Der Mensch zählt

Meist werden Menschen zwischen 13 und 21 Jahren als Jugendliche bezeichnet und gerade diese Jahre sind ereignisreich und oft auch anstrengend für alle Beteiligten. In diesen Zeitraum fallen Pubertät, Identitätsfindung sowie meist auch der Abschluss der Schulzeit, der Beginn des Ausbildungsweges und manchmal auch der Auszug aus dem Elternhaus. Gerade deshalb ist es für Südtirols Katholische Jugend so wichtig, dass nicht die Leistung, sondern der Mensch zählt. Bei den Angeboten und Aktionen von Südtirols Katholischer Jugend können Jugendliche Gemeinschaft und Freundschaft erleben.

„Auf ins – und inser Leben“

Das Jahresthema 2019/2020 mit dem Titel „Auf ins – und inser Leben“ weist auf die Säule „Jung sein“ hin und soll die positive Einstellung zum Leben aufzeigen. Dabei werden Lebenseinstellungen Jugendlicher in den Mittelpunkt gestellt und Gelegenheiten geboten, das Leben zu genießen, bewusst wahrzunehmen und eine positive Lebenseinstellung zu entwickeln. Die Jugendlichen werden gefördert, gefordert, dürfen neue Dinge ausprobieren, neue Menschen kennenlernen, feiern und das Leben sowie den Glauben aktiv mitgestalten. „Ich wünsche der Jugend eine ordentliche Portion Mut, ihre Stimme zu erheben, für das, was ihnen wichtig ist. Besonders am internationalen Tag der Jugend wollen wir darauf aufmerksam machen, dass noch mehr auf die Meinung der Jugendlichen gehört werden soll, denn sicher ist: Die Jugend von heute ist die Zukunft von morgen“, so Klotzner.